Als ich aufwache an diesem Morgen, bin ich noch ziemlich übermüdet. Brandenburg ist Mückenland. Mein Schlaf war nur mäßig, trotz des Moskitonetzes, das ich mir vorher gekauft habe. Irgendwie haben es die Biester trotzdem geschafft auch da rein zu kommen. Ich quäle mich also von der Luftmatratze und öffne die Stoffplane um zu schauen, wie es draußen aussieht. Zu meiner Überraschung sehe ich: nichts. Mein Floß treibt mitten im See und um mich herum ist nur Nebel. Die Sichtweiten kann ich nur ungefähr an den schemenhaft zu erkennenden Wasserpflanzen erahnen. Es sind keine 10 Meter. Ich kann weder das eine Ufer sehen, noch das andere. Ich bin 360 Grad von einer grauen Wand umgeben. Jeden Moment erwarte ich, dass entweder wahlweise Captain Jack Sparrow mit seiner Black Pearl vorbeigefahren kommt oder aus dem Nebel zunächst Sirenen erschallen, die mich, nachdem ich ihrem lieblichen Gesang lauschen durfte, in die Tiefe ziehen. Aber es passiert, ihr ahnt es schon: nichts. Stattdessen blubbt es immer mal um mich herum. Wahrscheinlich sind es die Fische, die immer mal kurz an die Oberfläche kommen und nach etwas schnappen.

Hier bekam der Titel "Fifty Shades of Grey" eine neue Bedeutung.

Hier bekam der Titel „Fifty Shades of Grey“ eine neue Bedeutung.

Meine Freunde die Spinnen

Außen ist alles mit Taureif belegt, ich kann mich also nicht auf die Holzstühle setzen. Stattdessen hole ich nur den Gaskocher, öffne die Planen der Seitenfenster. Mit dem Gaskocher koche ich mir einen schwarzen Tee von „ALTHAUS“ (nostalgisch, da das mein Nachname ist) und denke dabei kurz an das unwirkliche Transnistrien, wo ich den Tee das erste Mal getrunken habe. Hier inmitten des Nichts, komme ich ein wenig zu Ruhe. Mir ist es eigentlich egal wie spät es ist. Ich habe Zeit, muss nur gegen 10 am Campingplatz Zaue sein, um Freunde abzuholen. Das sind aber noch 3 Stunden. Mittlerweile habe ich mir ein Handtuch von drinnen geholt und nutze es als Sitzauflage für die Stühle. Minutenlang starre ich auf ein bizarres Spinnennetz, das einer der Achtbeiner an einem Pfahl der Reling des Floßes gesponnen hat. Auch daran hängt Tau, was es besonders interessant macht. Mit den Spinnen bin ich seit dem Abend gut Freund, denn sie halten die lästigen Mücken wenigstens etwas im Zaum.

Mit dem Floß durch das malerische Mückenland

Am Tag zuvor hatte ich die Viecher leider schon im Floß. Als ich das Floß von Beeskow abgeholt habe, musste ich schon mit den Händen immer wieder um mich schlagen. Immherhin während der Fahrt ging es dann aber ganz gut, denn die Biester setzen sich ab. So konnte ich die 2 Stunden den Fluss hinunter genießen: Die niedliche Kleinstadt Beeskow mit ihren schönen Häusern am Wasser, wo die Menschen einen Bootssteg neben den anderen gebaut haben. Die weiten Spreeauen und Nebenarme durch die Schwäne ziehen. Die umgekippten Bäume, um die man mit dem Floß manövrieren muss. Die Tausenden Vögel auf dem Wasser und in der Luft, die den Weg kreuzen. Mitunter auch einige Libellen, die langsam entlang des Schilfes schweben. Und die freundlichen anderen Bootsführer, von denen einer nett genug war meinen zwischendurch kurz ausgeschalteten Außenborder wieder in Gang zu bringen, nachdem er sich perdu nicht mehr starten lassen wollte. Die Weite des Schwielochsees, den ich der Karte nach nicht so groß eingeschätzt hatte. Und den atemberaubenden Sonnenuntergang auf dem Schwielochsee.

Planlos im Nebel

Nun ist es schon nach 9 Uhr. Der Nebel hat sich kaum gelichtet. Zumindest kann ich das Ufer des Sees immer noch nicht erkennen. Immerhin sehe ich aber schon mal wo die Sonne steht. Das bietet mir die erste Orientierung. Mein iPhone hat immerhin ein GPS und weist mir Position und Richtung aus. So steuere ich durch die trübe Suppe. Die Fahrrinne zu erreichen macht keinen Sinn, ich sehe keine Bojen. So steuere ich einfach Grob Richtung Süden. Langsam sehe ich immerhin immer mal das Ufer. Auch bekomme ich den ersten Anruf von Daphne. Sie sind schon am Campingplatz. Ich navigiere weiter Richtung Süden. Nach einer Weile sagt mir Google Maps, dass ich wohl in Zaue sein müsste. Wir telefonieren hin und her, versuchen Orientierungspunkte auszumachen. Am Ende schaffen wir es tatsächlich den richtigen Steg auszumachen und ich lege wie ein venezianischer Fährmann an. Das Anlegen kommt mir gelegen, ich kann endlich mal auf Toilette gehen, denn die Trockentoilette an Bord ist nicht unbedingt die Lösung meiner Wahl. Nach einer halben Stunde legen wir gemeinsam ab. Der Nebel ist nun verschwunden, die Sonne hat gesiegt.

Grillfest auf dem See

Mit dem Floß fahren wir raus an das andere Ufer des Sees, in die Nähe eines Schilfgürtels. Auch andere Boote reihen sich im Abstand von 20 bis 30 Metern dazu. Es ist viel Verkehr auf dem See heute. Alle wollen das letzte Augustwochenende auf dem See verbringen. Die Sonne scheint ordentlich, es sollen 32 Grad werden. Nachdem ich die Anker ausgeworfen habe, werfen wir den Grill an und entkorken die ersten Biere. Daphne und Evan springen in den See, ich kümmere mich um den Grill. Die beiden haben Unmengen Fleisch mitgebracht. „Wir wussten ja nicht, wer hier noch ist“, meint sie. Am Abend zuvor gab es Linsensuppe, die ich mit dem Gaskocher erwärmt habe. Jetzt gibt es Steaks, Bratwürste, Grillkäse und Gemüse. Dazu frische Brötchen mit Aufstrichen. So lässt sich das Leben aushalten. Auch wenn es nach dem Essen nicht ratsam sein soll, springe ich ins Wasser. Die Erfrischung tut gut, es ist mittlerweile ziemlich warm und auf dem Floß fehlt ein Sonnenschirm. Den Nachmittag verbringen wir damit durch den See zu fahren. Bis zum Südenden kommen wir. Ich tanke sicherheitshalber nochmal voll an der Wassertankstelle. Auch lasse ich Evan das Steuer übernehmen, setze mich während der Fahrt auf das Vorderdeck und lasse meine Beine ins Wasser baumeln. Wie Jesus laufe ich quasi auf Wasser.

Wir können hier anhalten, es ist Fledermausland!

Als ich auf die Uhr schaue ist es 17.30 Uhr. Langsam fahren wir nach Zauer zurück. Ich will die beiden gegen 18 Uhr absetzen, um noch bei Tageslicht bis Kummerow zu kommen, damit ich morgens nur eine halbe Stunde Fahr übrig habe. Wir verabschieden uns am Steg und ich drehe ab und fahre wieder Richtung Beeskow. Wieder winken mir alle anderen Bootsführer zu. Das Floß erregt Aufsehen. Ich ziehe vorbei an der Fahrradfähre, die man bei eingeschalteten Warnlicht nicht überqueren darf, den Fluss hinauf. Es wird langsam dunkel und genau pünktlich vor der Dunkelheit finde ich hinter Kummerow eine Stelle zum Ankern. Sie liegt direkt am Ufer, neben einem Wald. Ich kann sogar an Land gehen. Zufrieden mit dem Tag setze ich mich auf das Deck. Seltsamerweise gibt es kaum Mücken. Stattdessen fliegen immer wieder kleine Vögel in Richtung des Wasser und dann zurück. Zunächst halte ich sie für Eisvögel. Mittlerweile ist es jedoch dunkel und mir fällt ein, dass es wohl eher Fledermäuse sind, die ich da im schummerigen Licht des Vollmondes erkenne. Immer wieder fliegen sie raus. Ich glaube sie sind der Grund, warum ich an diesem Abend kaum von Mücken geplagt werde. Ich muss an eine Szene in Fear and Loathing in Las Vegas denken. „We can’t stop here. It is bat country“ (in der Deutschen Fassung: „Wir können hier nicht anhalten. Das ist Fledermausland!“. In Brandenburg kann ich anhalten. Es ist Fledermausland.
Bis Mitternacht sitze ich mit meinen restlichen Bier auf dem Floß. Ein wenig muss ich dann doch noch an Huckeberry Finn denken und an meine Reise entlang des Mississippi. Aus Wehmut hole ich meine Mundharmonika heraus und blase etwas darauf herum. Zugegeben: Ich kann es gar nicht. Aber da hier sowieso nur Fledermäuse rumfliegen störe ich auch niemand weiter. Bald darauf gehe ich schlafen und fühle mich so entspannt wie seit Island nicht mehr, trotz üblem Sonnenbrand und Dutzenden Mückenstichen.

Beeskow vom Wasser aus sieht fast noch idyllischer aus, als von der Landseite.

Beeskow vom Wasser aus sieht fast noch idyllischer aus, als von der Landseite.

Gute Schlaf und Abschiedswehmut

Diesmal schlafe ich mangels Mücken besser und erwache auch erst gegen 8 Uhr. Ich koche mir schnell einen Tee, genieße den Ausblick auf den Fluss und beeile mich dann die letzte halbe Stunde bis nach Beeskow abzufahren. Vorbei wieder an den Schwänen, den Seitenarmen der Spree, den freundlichen Bootsführern und der niedlichen Stadt Beeskow.

Floß, Du wirst mir fehlen. Du warst mir ein guter Gefährte.

Falls dieser Text euch Lust darauf gemacht hat ein Floß zu mieten, dann kommen dieser Tage noch meine Tipps zum Floß mieten in Brandenburg. Da erkläre ich euch dann noch worauf ihr achten müsst!

Danke an die Einladung zur Floßfahrt an Tourismus-Marketing Brandenburg und an Huckleberrys Tour. Trotzdem ist meine Meinung meine eigene, sonst würde das hier nicht stehen.

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

Posted by Peter Althaus

Hi, ich bin Peter und ich schreibe hier auf Rooksack über meine Abenteuer mit dem Rucksack in der Welt. Wenn Du mehr davon willst, folge mir auf Facebook, Twitter oder abonnier uns per E-Mail!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.