*Anzeige* Einfach am Strand parken, im Wald übernachten oder die Nacht durchfahren und am nächsten Tag in einer völlig neuen Gegend ankommen und überall das Bett dabei haben – das nenne ich Freiheit. Wenn man dann mit dem eigenen Gefährt auch noch praktisch fast überall fahren kann, weil es Allradantrieb hat und bis über Hüfthöhe durch das Wasser fahren kann, dann ist das Freiheit zum Quadrat. Und genau die kannst Du hier bei dieser Verlosung eines Jever Defender 2016 gewinnen.

Letzte Chance auf einen (fast) neuen Land Rover Defender

Insofern bin ich schon auf Dich Gewinner ordentlich neidisch, der oder die den Jever Defender gewinnen wird. Dieses Gefährt ist so ziemlich der stahlgewordene Abenteurer-Traum. Und das ganze ist auch noch eine der letzten Chancen überhaupt einen (fast) neuen Land Rover Defender zu bekommen. Land Rover hat die Produktion dieser Legende im Januar 2016 eingestellt. Der Jever Defender lief im März 2016 vom Band und wurde für die Jever Abenteuer-Tour 2016 ausgebaut. Im Land Rover Defender 110 Td4 Station Wagon SE schlummert ein 2,2 Liter-Motor mit 122 PS. Der Allradantrieb bugsiert Dich durch jede Schlammkuhle.  Und nicht nur der Motor ist der Hammer. Noch viel besser ist die Camping-Ausstattung. Der Jever Defender 2016 hat ein großes Dachzelt für bis zu drei Personen. Die 270 Grad Markise schützt fast rundherum vor der Sonne, wenn das Fahrzeug steht. Außerdem gibt es Sandbleche und ein Tresenholz. Der außenliegende Überrollkäfig schützt, wenn das Gefährt mal abschmiert. Und der beste Knaller an der Geschichte: Der Defender kommt mit einer eigenen Zapfstation inklusive 30 Liter Fass von Jever! Ist das noch zu fassen?!

In der Natur den Abend mit einem frisch gezapften Pils ausklingen lassen

Da kann man sich jetzt so richtig schön ausmalen, wie man auf einem Klappstuhl neben diesem edlen Gefährt sitzt, ein schönes friesisch-herbes Unikat in der Abendsonne genießt und sich dann gegen Mitternacht in den Defender legt, um unter dem Sternenhimmel zu schlafen. Heute hier morgen dort. So ähnlich muss es auch den Teilnehmern der Jever Abenteuer-Tour 2016 gegangen sein. Bereits im September durften sie ihre Land Rover Defender durch offenes Gelände jagen. Als ich das Video von der Tour angeschaut habe, ist mir fast das Herz stehengeblieben, als ich die Bilder vom Tandemsprung aus 4500 Meter gesehen habe. Das hat mich glatt an meinen eigenen Fallschirmsprung in Litauen erinnert. Cool auch, dass die Teilnehmer ein Survival-Training absolviert haben. Das hätte mir für einige meiner Wanderungen sicher einiges genutzt. Und dann sind die Jungs und Mädels auch noch mit einem Strandsegler gefahren. Mir hätte allein schon die Fahrt im Jever Defender gereicht! Wie sieht es bei euch aus: Hättet ihr das auch gern mitgemacht?

Den Land Rover Defender gewinnen

Nun fragt ihr euch sicher, wie ihr den Defender gewinnen könnt. Das ist nicht schwer, denn ihr könnt es mit einer meiner und hoffentlich auch eurer Leidenschaften verbinden: Ihr müsst nur Bier trinken! Also genau genommen müsst ihr das nicht: Ihr müsst nur einen Kasten Jever kaufen und den Kassenbon des Kaufs per Post oder online einschicken (mehr Infos bekommt ihr hier). Wäre aber auch schade das leckere Bier wegzukippen, wenn ihr den Defender wollt. Ich würde sagen: Abwarten und ein friesisch-herbes Unikat trinken! Prost!

Dieser Post entstand als Kooperation mit blogfoster. Danke, dass Du diese Werbung beachtest und die Webseite unserer Werbepartner besuchst. Damit ermöglichst Du mir noch mehr spannende Abenteuergeschichten zu schreiben!

Fotos: Jever

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

Posted by Peter Althaus

Hi, ich bin Peter und ich schreibe hier auf Rooksack über meine Abenteuer mit dem Rucksack in der Welt. Wenn Du mehr davon willst, folge mir auf Facebook, Twitter oder abonnier uns per E-Mail!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.