Rumänien ist als Reiseland im Kommen. Doch wenn sich Touristen hierhin bewegen, zieht es sie meist nach Transylvanien. Dabei gibt es nicht weit davon eine Region, die viel ursprünglicher und traditioneller ist, als das überlaufene Siebenbürgen: Maramures. Holzkirchen mit spitzen Türmen, orthodoxe Klöster, fröhliche Friedhöfe und eine Dampfbahn, die immer noch wie früher arbeitet – all das kann man im Norden von Rumänien entdecken. Hier deshalb meine Highlights für euch aus Maramures.

Holzkirche Maramures

Typische Holzkirche aus der Region Maramures im Museum für Volkskunst in Baia Mare.

Holzkirchen Maramures

Nicht steht so für Maramures, wie die Holzkirchen. In fast jedem Dorf steht eine der typischen, spitzen Kirchen. Acht von ihnen hat die Unesco auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt. Hier findest Du eine Liste der Unesco-Welterbe-Kirchen. Die charakteristischen Bauten haben sich übrigens deshalb durchgesetzt, weil orthodoxe Kirchen in der Region nicht aus Stein errichtet worden durften. Die Bautechnik hat sich daher bis heute immer weiter verbessert. Auch heute noch werden ständig neue Kirchen errichtet. Ich habe allein drei gesehen, die noch im Bau waren.

Kloster Barsana

Die Kirchen im Kloster Barsana sind reich verziert.

Kloster Barsana

Es bestand seit dem Mittelalter, verfiel dann aber und wurde abgetragen. Seit 1993 jedoch wird das Kloster Bârsana wiedererrichtet. Und es sieht fantastisch aus. Mehrere Holzkapellen, die charakteristischen spitzen Kirchtürme der Region, dazwischen ein Teich. Das Kloster ist ein Ort der Ruhe und dient vielen Tagesbesuchern der Erholung. Zur Zeit meines Besuches war das Kloster quasi menschenleer. Ich konnte dennoch in die offenen Gebäude und mich in Ruhe umsehen.

Fröhlicher Friedhof Sapanta Maramures Rumänien

Schöner Sterben in Rumänien

Fröhlicher Friedhof Sapanta

Dass das Leben nicht mit dem Tode endet, daran glaubten vermutlich schon die alten Thraker, die die Region des heutigen Rumäniens schon vor der Zeit der Römer besiedelt haben. Deshalb muss man auch nicht unbedingt traurig sein, fand der Holzkünstler Stan Ioan Pătra. Deshalb begann er schon in den 1930er Jahren damit, kunstvolle Grabsteine zu schnitzen, die auch schöne oder lustige Episoden aus den Leben der dort Bestatteten erzählen. Eine schöne Idee, die bis heute fortgesetzt wird. Heute finden sich auf dem Fröhlichen Friedhof in Săpânța schon mehr als 800 dieser Grabsteine. Auch wurde am Friedhof mittlerweile eine sehr schöne Kirche mit einem der für die Region typischen Spitzdächer errichtet.

Peri-Kloster Sapanta Maramures Rumänien

Das Peri-Kloster Sapanta

Peri-Kloster Sapanta

Auch das nur rund zwei Kilometer vom Fröhlichen Friedhof gelegene Peri-Kloster Săpânța ist einen Besuch wert. Das Kloster befindet sich zum Teil noch im Bau und wird ständig erweitert. Man kann die Räumlichkeiten aber in Ruhe besuchen und sich alles anschauen. Nur der hintere Teil des Klosters ist Privatgelände auf dem nur die Nonnen des Klosters leben.

Waldbahn Wassertal

Die Waldbahn im Wassertal fuhr leider nicht, als ich zu Besuch war. Ich musste mich mit den „Immobilien“ begnügen.

Waldbahn Wassertal

Bis heute schnaufen die Loks der Waldbahn durch das Wassertal, um die Bäume in das Sägewerk von Viseu de Sud zu bringen. Auch wenn heute für die Werksbahn nur noch Dieselloks fahren, hat man entschieden eine der alten Dampfloks für Touristen fahren zu lassen. Mit ihr geht es auf einen seschstündigen Ausflug, immer von morgen 9 Uhr bis in den Nachmittag. Die Tickets kosten rund 40 Lei, was für einen Ausflug dieser Dauer ein Schnäppchen ist. Wer, wie ich, Pech hat und leider außerhalb der Saison oder der Betriebszeiten kommt oder schlicht den Zug verpasst, kann entweder auf den Arbeitszug warten, der am Nachmittag aus den Wäldern zurückkehrt oder sich zumindest auf dem Gelände der Wassertalbahn umschauen. Das habe ich dann gemacht. Zumal dort auch die Wagen eines kleinen Hotels stehen, in dem man sich in einmieten und in Eisenbahnwaggons schlafen kann. Auch die Verladung der Baumstämme kann man hier beobachten.

Blauer See Baia Sprie Maramures Rumänien

Der Blaue See bei Baia Sprie war bei meinem Besuch leider gar nicht blau.

Blauer See Baia Sprie

Der Blaue See von Baia Sprie ist das Chamäleon unter den Seen in Rumänien. Erst in den 1920er Jahren durch den Einsturz einer Grube entstanden, gibt ihm ein Schwefelanteil bei gutem Licht eine türkise bis blaue Farbe. Bei meinem Besuch war aber leider kein besonders schönes Licht und das Wasser war eine eher grüne Brühe. Dennoch war die Wanderung von Baya Sprie durch den Wald bis zum Blauen See ein schöner Marsch.

Sighetu Marmatiei Maramures Rumänien

Im Zentrum von Sighetu Marmatiei

Sighetu Marmatiei

Sighetu Marmatiei liegt direkt an der Grenze zur Ukraine und war daher auch der erste Ort, den ich in der Region besucht habe, als ich in Maramures aus der Ukraine ankam. Sighetu Marmației oder auch einfach kurz nur Sighet, war der Geburtsort Literaturnobelpreisträger Elie Wiesel, dessen Geburtshaus man auch heute noch besuchen kann. Das Memorial erinnert als Gedenkstätte an die Opfer die Kommunismus. Es gibt auch eine Synagoge im Ort, die man besuchen kann. Der Marktplatz sieht auch ganz hübsch aus. Die Stadt ist zudem eine gute Basis für Erkundungen rundherum – siehe dazu die Reisetipps.

Baia Mare Ausblick

Blick auf Baia Mare vom Stefansturm.

Baia Mare

Die Hauptstadt des rumänischen Bezirkes Maramures ist auch die Überraschung in dieser Aufzählung. Dank meines wunderbaren Couchsurfing-Hosts Ioana habe ich hier gleich drei Nächte verbracht und die Zeit genutzt, die Stadt und die Gegend zu erkunden. Und siehe da: Baia Mare ist viel interessanter als gedacht. Nicht nur hat man vom Stefansturm eine fantastische Aussicht auf die Umgebung. Es gibt zudem auch ein interessantes Kunstmuseum, sowie originale Häuser aus den Dörfern von Maramures im Museum für Volkskunst. Auch das Mineralogiemuseum sollte man sich anschauen.

Reisetipps Maramures

Transport in Maramures

Mietwagen in Maramures

Am einfachsten lässt es sich in Rumänien definitiv mit dem Mietwagen fahren. Tankstellen gibt es überall. Der Sprit ist günstiger als in Deutschland. Die Verkehrsregeln sind in etwa die gleichen (aber Vorsicht 0,0 Promillegrenze!). Einen Mietwagen für eure Reise durch Maramures und Rumänien könnt ihr ganz einfach buchen. Hier könnt ihr einen Mietwagen bei Billiger Mietwagen buchen.

Per Anhalter durch Maramures

Ich bin viel per Anhalter unterwegs und habe auch diesmal fast meine gesamte Reise durch Rumänien per Anhalter zurückgelegt. Lediglich einmal habe ich den Bus genommen. Per Anhalter zu fahren in Rumänien weit verbreitet und sehr sicher. Auch ältere Menschen, vor allem in den Dörfern fahren per Anhalter. Rumänen geben meist auch ein wenig Geld. Ich wurde jedoch nur zweimal nach Geld gefragt – bei bestimmt fast 100 Mitfahrgelegenheiten. Trotzdem empfiehlt es sich vorher zu fragen und auch ein paar kleine Geldscheine (5 oder 10 Lei) dabei zu haben. Ich habe durch das Trampen viel mehr sehen können als ich es mit dem Bus gekonnt hätte. War oft später unterwegs und trotzdem früher da. Ich habe es auch geschafft an einem Tag alle Sehenswürdigkeiten um Sighetu Marmatiei per Anhalter zu erkunden. Kein Problem also.

Busse in Maramures

Busse in der Maramures fahren zuverlässig aber nicht immer häufig. Am besten ist es Ortskundige nach den Fahrzeiten zu fragen, die kennen sich meistens damit aus und wissen auch, wie viel es kostet. In den Städten gibt es Stadtbuslinien, mit denen ihr in die Außenbezirke fahren könnt.

Züge in Maramures

Es gibt von Sighetu Marmatiei mehrere Bahnlinien, unter anderem nach Viseu de Sud zur Waldbahn. Besonders schön soll die Bahnstrecke von Sighetu nach Cluj-Napoca sein. Auch Baia Mare ist gut an das Bahnnetz in Rumänien angebunden. Mehr Informationen zu den Fahrzeiten gibt es in deutscher Sprache bei der Deutschen Bahn, die haben dort den gesamten europäischen Fahrplan eingebettet.

Übernachten in Maramures

Übernachten in Sighetu Marmației

Ich persönlich habe nicht direkt in Sighetu Marmatiei übernachtet, sondern im nahen Vadu Izei in der Casa Muntean. Besitzer Florin ist auch Tourguide und hatte viele interessante Tipps für mich bereit und half mir auch bei meiner Tagesplanung. Das Haus ist sehr gemütlich eingerichtet und war zudem das günstigste in der Umgebung. Gegen einen kleinen Aufpreis, holt Florin seine Gäste auch gern ab. Ich habe dafür zwei Euro extra bezahlt, günstiger also als ein Taxi. Ein Zimmer in der Casa Muntean könnt ihr hier über Booking.com buchen.

Übernachten in Baia Mare

In Baia Mare habe ich selbst couchgesurft bei Ioana, die ein extra Zimmer auch über Airbnb an Gäste vermietet. Bei Airbnb kannst Du Dich hier anmelden und bekommst 35 Euro Guthaben für Deine erste Buchung. Hier kannst Du Dich bei Airbnb anmelden.
Alternativ dazu habe ich Gutes über die Pensiunea Marioara gehört. Sie hat auch eines der besten Ratings bei Booking.com und soll sehr familiär sein. Hier könnt ihr über Booking.com ein Zimmer dort buchen.

Restaurants in Maramures

Restaurants in Sighetu Marmatiei

Ich habe in der Casa Iurca gegessen und kann das sehr empfehlen. Zum Biertrinken war ich am Abend im Friend’s Pub.

Restaurants in Baia Mare

Da von meine Freunden dort niemand wirklich rumänisch essen geht, waren wir stattdessen in einer Pizzeria. Gegessen haben wir in der Pizzeria Il Padrino (Scolii Nr. 9 in der Neustadt). Und das Gute ist, dass anders als in der Ukraine, hier die Pizzen wirklich ziemlich gut sind. Ich hatte Anchovis und Salami auf der Pizza – eine erstaunlich gute Mischung.

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

Posted by Peter Althaus

Hi, ich bin Peter und ich schreibe hier auf Rooksack über meine Abenteuer mit dem Rucksack in der Welt. Wenn Du mehr davon willst, folge mir auf Facebook, Twitter oder abonnier uns per E-Mail!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.