Prag gilt als die goldene Stadt. Während tagsüber eher Sandstein das Gesicht der Metropole prägt, taucht Prag nachts in ein gelbes Kleid aus Glühlampenlicht. Erst nach Einbruch der Dunkelheit wird Prag so richtig golden.

Das Nationaltheater mit seinem goldenen Dach wirkt nachts noch heller. Am Ufer der Moldau strahlt das Haus für Schauspielkunst wie eine Schatztruhe, die die Conquistadoren in Südamerika gefunden haben müssen. Dennoch reißt der ständig vorbeifließende Verkehr jeden aus den romantischen Träumen. Prag ist kein Traum im nirgendwo. Es ist auch nachts eine belebte Stadt. Autos und Straßenbahnen ziehen über die Brücken der Vltava, wie die Moldau auf Tschechisch heißt. Nur das Rumpeln der U-Bahnen, dass den Boden in anderen Städten wie Berlin schon mal vibrieren lässt, bleibt hier aus. Die Metro ist hier bis zu 100 Meter tief. Auch gibt es in Prag keinen Nachtverkehr der Metro. Dafür rumpeln die alten Tatra-Straßenbahnen unaufhörlich an den Menschen vorbei.

Stören lassen muss man sich von Straßenbahnen auf der Karlsbrücke zwar nicht. Aber selbst nachts strömen noch Hunderte über das Wahrzeichen von der Altstadt (Staré Město) zur Prager Kleinseite (Malá Strana) und andersherum. Von den Seiten der Brücke schauen die versteinerten Heiligen auf die Besucher aus aller Welt. Und die Besucher schauen auf die das Licht spiegelnde Moldau oder hinauf zur Prager Burg (Pražský hrad). Unterwegs schaut man von der Karlsbrücke auf die malerische Halbinsel Kampa. Dort kann man vor dem Aufstieg zur Prager Burg entlangschlendern und gleich rechts unterhalb der Brücke noch Trdelník essen, eine Art Stockbrot aus der Slowakei, dass man in Ungarn leicht abgewandelt unter dem Namen Kürtőskalács kennt.

Gestärkt vom Trdelník fällt der Aufstieg zur Prager Burg mitunter leichter. Unterwegs finden sich die Botschaften vieler Länder. Erster Stopp oben sollte bei einem Nachtspaziergang das Kloster Strahov (Strahovský klášter) sein. Das Barockenensemble ist mit den umliegenden Bäumen auch nachts eine Augenweide. Für den Magen gibt es dort auch eine Klosterbrauerei. Das dort gebraute Bier gehört zu den besten der Stadt – soweit man das in einer Stadt mit Hunderten köstlichen Bieren sagen kann.

Von dort lässt es sich auch recht schnell in die Neue Welt starten. Nein, der Flughafen ist dort nicht. Stattdessen kann man durch eine Straße spazieren, die auch viele Prager für die schönste der goldenen Stadt halten – Nový Svět. In der malerischen Gasse fügen sich Häuser wie in manchen Harzstädten aneinander. Auf der anderen Straßenseite findet sich eine lange Mauer. Die Gasse zieht sich über die Hügel. Von oben kommend endet sie fast am Schloss.

Das größte geschlossene Burgareal der Welt kann man auch nachts noch durchlaufen. Allerdings schließen die Tore des eigentlichen Schlossen um Mitternacht. Die Palastwachen vertreiben die letzten Gäste zur Zeit des Glockenschlags. Wer noch nicht genug hat kann von dort die Altstadt bei Nacht überblicken oder um die Schlossmauern spazieren und den St. Veits Dom betrachten.

Wer nicht wieder nach unter laufen möchte kann von der Station Pražský hrad hinter dem Schloss eine Straßenbahn in die Stadt nehmen. Die Touristenlinie 22, die dort hält saust den Berg schnell wieder runter, so dass man den Spaziergang durch das nächtliche Prag wieder am Nationaltheater fortsetzen kann. Von dort ist es ein Katzensprung zurück in die Altstadt. An der Station I.P.Pavlova, die nach dem russischen Nobelpreisträger benannt ist, kann man versuchen einen Hund zu finden und den pawlowschen Reflex zu testen. Anderweitig kann man auch einfach über diesen Comic lachen.

Von dort geht es zu Fuß zum nahen Wenzelsplatz. Für das abschließende Foto des Abends eignen sich sowohl die Straßenbahngaststätte auf dem Platz als auch das Reiterstandbild von Wenzel. Auf einer der vielen Bänke kann man auch gut einige Minuten verweilen. Als letztes geht es dann zu Fuß wieder zurück zum Národní divadlo. Das Nationaltheater ist nicht nur der goldene Anfang eines Nachtspaziergangs durch die goldene Stadt. Es ist auch ein schönes Ende und der beste Ort um Prag gute Nacht zu sagen. Dobrou noc!

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

Posted by Peter Althaus

Hi, ich bin Peter und ich schreibe hier auf Rooksack über meine Abenteuer mit dem Rucksack in der Welt. Wenn Du mehr davon willst, folge mir auf Facebook, Twitter oder abonnier uns per E-Mail!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.