Rucksack – das Thema ist bisher viel zu kurz gekommen. Deshalb wollte ich euch zunächst vorstellen, mit welchen Rucksäcken ich denn eigentlich reise. Ich bevorzuge solche Rucksäcke, die den Handgepäckmaßen der Fluglinien entsprechen. Das tut bisher am besten der Cabin Max. Den nutze ich bereits zwei Jahre und stelle ihn hier vor. 

Der Rucksack war gerade auf das Band gerollt und ging Richtung Gepäckschalter – da rutschte mir das Herz in die Hose. Ich konnte nur noch „Stop!“ rufen, aber es war zu spät. Der große Rucksack war weg und mit ihm mein Reisepass. Den brauchte ich, denn er war an mein Ticket gebunden. Die Zeit bis zum Flug: noch genau 30min. Zu wenig für einen erneuten Check-In. 150 Euro waren Futsch und ich hatte gerade den letzten regulären Flug von Liverpool nach Belfast verpasst. Und es kam noch dicker: Als wir am nächsten morgen zum als Ersatz gebuchten Flug kamen, ging dieser nicht: Der Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull war ausgebrochen und hatte zu einer Sperrung des englischen und irischen Luftraums geführt.
Das war nicht nur der Moment an dem ich alle Vulkane und meine Vergesslichkeit verflucht habe, es war auch der Tag, an dem ich Check-In Gepäck weitestgehend abgeschworen habe. Seitdem bin ich auf Flugreisen nahezu ausschließlich ohne Gepäck zum Einchecken geflogen. Und damit liege ich im Trend. Ryanair hat soeben angekündigt, die Mitnahme von einzucheckenden Gepäck auf nahezu null reduzieren zu wollen.

Auf der Suche nach dem neuen besten Freund

Nachdem ich also hier mein Vertrauen in Check-Ins und in mein Gedächtnis endgültig verloren habe, begann ich nach einem perfekten Rucksack mit den Handgepäckmaßen (55x40x20cm) zu suchen. Meine Anforderungen an Rucksäcke sind eher praktischer Natur. Mir reicht ein Extrafach für die wichtigen Dokumente, damit ich an der Passkontrolle schnell ran komme. Ein paar bequeme Tragegurte sind auch schön, aber mir ist Stabilität eigentlich wichtiger.
Zudem sollte das Modell nicht zu teuer sein. Auch wenn ich für gute Qualität mal ein paar Euro mehr investiere, finde ich die Preise verschiedener Outdoorhersteller unverschämt. Zumal diese Preise nur selten genutzt werden um ethische Standards zu erfüllen. Da kann ich auch gleich einen billigeren Hersteller wählen.
Insgesamt lege ich eher Wert auf die Verarbeitung. Aber auch die Schnelligkeit für den Check-In ist wichtig. Deswegen ist ein schlichter Rucksack mit wenigen Extraverstecken als Handgepäck für Flugreisen besser geeignet.

Siehe da: Der Cabin Max

Ich war also heilfroh, als ich bei einem Internetshop den Cabin Max Backpack Flight Approved Carry On Bag mit 44 Litern Volumen entdeckt habe. Es gibt eigentlich keinen weiteren Hersteller, der mit bekannt ist und der die Gepäckmaße so genau ausnutzt wie Cabin Max und zudem auch noch so günstig ist (mein Rucksack kostet um die 30 Euro). Der Hersteller ist kein besonders bekannter. Aber ganz sympathisch wurde er mir, als ich auf deren Seiten las, dass sie sogar eine Garantie geben, dass man damit durch die Handgepäckkontrolle kommt. Ich weiß nicht, ob sie das wirklich tun. Aber immerhin fühlte ich mich bestätigt, denn genau danach habe ich die ganze Zeit gesucht. Mittlerweile gibt es den Rucksack sogar noch farbig. Davon rate ich jedoch ab.
Auch gibt es das gleiche Modell für ein paar Euro mehr mit zusätzlichen Rädern als Trolley. Finde ich auch nicht schlecht, wäre mir aber das zusätzliche Gewicht nicht wert. Die anderen Modelle waren kleiner und kamen deshalb nicht in Frage. Ich habe gezielt nach den Maßen gesucht und dieser Rucksack war am nächsten dran.

Erster Test

Bei meinem ersten Flug habe ich ihn dann erstmal bei Ryanair in die Gepäckvorrichtung gepackt. Da hat er ohne Probleme rein gepasst. Ansonsten kann man sich im Notfall immer noch etwas von der Kleidung anziehen. Ich nehme auch an, dass die Leute bei den Fluglinien die Rucksäcke schon kennen und sich die Mühe des Überprüfens wohl sparen.
Jedoch sollte man beachten, dass einige Fluglinien, wie der Billigflieger Wizzair, mittlerweile ihre Handgepäckbestimmungen verschärft haben. Jetzt sind nur noch Handgepäckstücke von 42 X 32 X 25 Zentimeter erlaubt.

Stärken und Schwächen des Cabin Max

Also am besten – und das war der Grund für diesen Kauf – ist die optimale Anpassung an die Handgepäckmaße. Ich habe keinen anderen Rucksack gefunden, der nur ansatzweise den Platz so gut nutzt. Die Polsterung ist für diese Preisklasse auch ganz erträglich. Allerdings wirken die Träger etwas billig und ich habe manchmal die Befürchtung, dass diese reißen könnten. Das sind sie bisher jedoch noch nicht.

Belüftung

Die Belüftung ist leider nicht so toll. Bei längeren Spaziergängen bei warmen Wetter klebt er irgendwann am Rücken fest. Aber das finde ich im Vergleich zu den nervigen Metallstangen mancher Hersteller und dem damit verbundenen zusätzlichem Gewicht verschmerzbar. Und von „Rückenpilz“ durch einen Rucksack hat mir auch noch niemand etwas erzählt. Daher muss ich leider noch warten, bis der perfekte Rucksackmit Belüftung für den Rücken, Handgepäckmaßen und ohne Metallstangen erfunden ist.

Gurtstraffer und Auftreten

Die Gurtstraffer und die Reißverschlüsse wirken leider sehr billig. Aber auch hier hat in den vergangenen 2 Jahren alles gehalten. Die Riemenverstellung verrutscht manchmal leicht und ich muss sie beim Aufsetzen nachjustieren. Das kann mitunter nerven, aber es treibt mich nicht zur Weißglut. Beim Tragen hält sie dann auch immer konstant.

Reißverschlüsse

Positiv finde ich, dass man die Reiseverschlüsse vom Hauptfach, als auch vom kleinen Fach komplett bis zum Boden öffnen kann. Das hat den Vorteil, dass man den Rucksack auf die Rückenseite legen kann und so auch Dinge aus der Mitte oder von ganz unten leicht ergreifen kann. Besonders bei den Flughafenkontrollen ist das eine erhebliche Erleichterung und ich würde mir das für andere Reisende auch wünschen.

Einsatzzweck

 Für Trekking oder für allzu lange Tagestouren bei Hitze ist er sicher nicht der Beste. Trotzdem kann ich damit ziemlich viel machen. Aber ich bin auch sehr anspruchslos.

Fazit

Ich bin bis heute zufrieden mit dem Cabin Max-Rucksack und nach knapp zwei Jahren hat er sich schon mehr als rentiert. Ich hab ihn auf unzähligen Flügen als einziges Gepäckstück eingesetzt. Es gibt bisher weiterhin keine mir bekannten anderen Rucksäcke, die so genau an die Handgepäckmaße angepasst sind. Falls doch, lasst es mich gern wissen!

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

Posted by Peter Althaus

Hi, ich bin Peter und ich schreibe hier auf Rooksack über meine Abenteuer mit dem Rucksack in der Welt. Wenn Du mehr davon willst, folge mir auf Facebook, Twitter oder abonnier uns per E-Mail!

5 Comments

  1. Hallo Peter,

    ich kenne in dem Preissegment auch keinen Rucksack, der die Handgepäckbestimmungen von Ryanair & Co so optimal ausnutzt wie der Cabin Max. Verwunderlich wenn man bedenkt, wie wiele Leute mit Billigfliegern unterwegs sind.

    Bei dieser Gelegenheit ein ganz dickes Kompliment: Finde es klasse, was Ihr im Rahmen der PDRB in so kurzer Zeit alles auf die Beine gestellt habt!

    Viele Grüße,
    André

    Antworten

  2. Ich habe mir gerade einen Cabin Max bei Amazon gekauft, bald geht es für mich nur mit Handgepäck nach Dublin. Ich werde mit Ryanair fliegen, da bin ich mit dem Cabin Max ja sicher, was die zusätzlichen möglichen Gebühren angeht.
    Was ich ja so super finde, sind die verschiedenen Farben. Ich habe mir meinen Cabin Max in knallpink mit lila Reißverschlüssen gekauft, flippiger gehts ja kaum! ;D

    Deine Beiträge zu den (ich nenne sie mal) „Ryanair-Tipps“ sind auch supi! Danke dafür. 🙂
    Lieben Gruß
    Natalie aus Berlin

    Antworten

  3. Hallo Natalie!
    Freut mich sehr, wenn ich zu Deiner Reisevorbereitung beitragen konnte 🙂 Das mit den Farben finden meine Schwester und meine Nichte auch total klasse. Als ich meinen gekauft habe, gab es nur den schwarzen. Sonst hätte ich vielleicht blau genommen, wobei schwarz immer am unempfindlichsten ist.
    Danke für Deinen Kommentar!
    Liebe Grüße, derzeit nur aus Weimar
    Peter

    Antworten

  4. Hallo,
    so man sich mit 2x23kg, mit Bus, Boot etc. über viele Wochen hinweg von Unterkunft zu Unterkunft durchschlägt, ist man froh, sich das Handgepäck auf den Rücken schnallen zu können. Sogar Air Tahiti (45x35x20) hat’s noch durchgehen lassen. Ebenfalls ideal, wie Du erwähnst, dann für Kurztrips z.B. auf irgendwelche gottverlassenen Inselchen. Was ich noch dazu suche, ist eine wasserdichte Hülle für den Fall dass man z.B. mit schwimmen besser voran kommt …
    Beste Grüße und noch viele tolle Reisekilometer
    Peter

    Antworten

  5. Hallo,
    meinen Cabin Max habe ich bereits seit 4 Jahren und nutze ihn sehr häufig, da ich wöchentlich zwischen Köln und Hannover pendele. Dies allerdings mit der Bahn – für Flugreisen nutze ich ihn ebenfalls, aber seltener. Seinerzeit hatte er nur 25 EUR gekostet – obwohl ich die Trolley-Funktion habe, welche ich jedoch nie nutze. Anfangs dachte ich: Das ist so’n richtiges Billigteil und wird nicht lange halten. Weit gefehlt! Bis heute gibt es keine Verschleißerscheinungen. Der Stoff ist äußerst reißfest und die Reißverschlüsse funktionieren einwandfrei. Ich habe selten ein Produkt erstanden, das so sehr sein Geld wert ist.
    Beste Grüße
    Wilfried

    Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.