Kostenlos reisen – Ohne Geld um die Welt

Überall gibt es immer wieder tolle Versprechungen, wie man angeblich kostenlos oder nahezu kostenlos um die Welt kommt. Gelegentlich sind dann auch ein paar gute Marketing-Aktionen dabei. Bei vielen musst Du aber entweder viel Glück haben oder Du sparst Dir die Zeit lieber gleich und verdienst stattdessen Geld, um Dir Deinen Traum vom Reisen zu finanzieren. Es gibt jedoch auch einige Möglichkeiten, wie Du ohne Geld um die Welt kommst und dabei auch noch jede Menge Leute kennenlernst und viel Spaß haben wirst. Hier stelle ich Dir mal meinen persönlichen Guide zusammen, wie Du kostenlos reisen kannst.

Kostenloser Transport

Per Anhalter fahren ist kostenlos

Ich kann nicht oft genug dafür werben, aber neben dem Trampen gibt es kaum eine Möglichkeit die Welt so gut kostenlos zu entdecken. Per Anhalter fahren funktioniert fast überall. Ich hatte bisher nur ein wenig Probleme in Albanien, da dort bis 1990 kaum jemand Autos hatte. Ansonsten hat es eigentlich immer reibungslos geklappt. Ich bin schon in rund 20 Ländern getrampt. Davon ein sehr langer Trip durch den gesamten Balkan. Das hat mich keinen Cent gekostet. Wie man trampt, erkläre ich auf den Seiten zum Thema „Per Anhalter fahren – Wie geht das?“.

Überführungsfahrten machen

In einigen Ländern und auch in Deutschland gibt es oft die Möglichkeit, Fahrzeuge zu überführen. Dafür brauchst Du einen Führerschein und musst einen gewissen Zeitraum unfallfrei gefahren sein. Einige Anbieter bieten unter anderem auch Fahrten von Privatfahrzeugen an Urlaubsdestinationen an. So kommst Du im Bestfall sogar für etwas Lohn nach Spanien oder Italien. Jedoch sind diese Angebote eher selten.

Mitfahrgelegenheit anbieten

Wenn man ein eigenes Auto hat, kann man dies auch als Kapital sehen. Klar zahlt man für Steuern und Versicherung. Aber zumindest die Spritkosten kann man sich verdienen, indem man eine Mitfahrgelegenheit anbietet. Bei Mitfahr-Portalen wie Mitfahrgelegenheit oder BlaBlaCar kannst Du auch innereuropäische Angebote einstellen. Ich selbst habe so schon Fahrten nach Tschechien, Polen, Österreich und Frankreich gefüllt. Schau einfach auch welche Strecken gefragt sind. Auch kannst Du Deine Fahrten auf Portalen wie Couchsurfing einstellen.

Fahrrad fahren und wandern

Gemeinhin wird das gern mal vergessen. Aber Fahrrad zu fahren und zu wandern ist eigentlich immer kostenlos. Zudem macht es Spaß und hält fit. Es gibt einige Reisende, die so schon um die halbe Welt gereist sind. Oder auch noch weiter.

Kostenlos mitsegeln

Hand gegen Koje heißt das Prinzip, bei dem man kostenlos auf Booten mitfahren darf. Dafür muss man einige der Arbeiten an Bord erledigen. Mehr über das Thema Mitsegeln könnt ihr bei meinem Kumpel Timo nachlesen.

Kostenlos übernachten weltweit

Wie man wirklich kostenlos weltweit übernachten kann, darüber habe ich schon mehrere Artikel geschrieben. Besonders lege ich euch dazu den Beitrag zu Couchsurfing ans Herz. Aber es gibt noch andere Varianten kostenlos zu reisen.

  • Neben Couchsurfing gibt es auch andere Hospitality-Webseiten wie Hospitality Club oder BeWelcome.
  • Der eigentliche Vorläufer von Couchsurfing und derlei Internetseiten ist jedoch Servas. Servas ist eine von den Vereinten Nationen anerkannte gemeinnützige Organisation. Sie wurde schon 1949 gegründet. Hier gibt es ein Vorstellungstreffen, um überhaupt ins Netzwerk aufgenommen zu werden. Die Aufnahme dauert länger. Ich habe aber von einigen Reisenden gehört, die damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
  • Und natürlich sollte man auch die klassischste Form des Übernachtens nicht vergessen: das Zelten. In vielen Ländern ist es problemlos möglich sein Nachtlager irgendwo aufzuschlagen. Durch das Allemansrätten geht das beispielsweise in teuren Reiseländern wie Schweden oder Norwegen. In Deutschland darf man ein Lager ohne Zelt im Wald aufschlagen. Wild zu campen ist in den meisten Wäldern verboten. Aber fragen kostet nichts.

Kostenlos trinken und essen auf Reisen

Neben den wichtigsten Bedürfnissen eines Reisenden wie Transport und Übernachtung, die am meisten auf den Geldbeutel schlagen würden, ist es für viele auch wichtig, möglichst wenig Geld für Essen und Trinken auszugeben. Um kostenlos trinken zu können, muss man lediglich seine Ansprüche etwas zurückschrauben. Wasser ist eigentlich weltweit verfügbar. In entwickelteren Ländern stehen an vielen Orten oft öffentliche Wasserspender für Touristen. Diese gibt es beispielsweise in Deutschland, Italien oder auch den USA. Dort kann man sich meist bedenkenlos bedienen.
Ansonsten kann man natürlich zu öffentlich zugänglichen Orten wie WCs oder Tankstellen gehen und dort etwas Leitungswasser aus den Wasserhähnen abfüllen. Und selbst in stark verschmutzten Gewässern, kann man Wasser gewinnen. Hierzu gibt es:

  • chemische Wasserreinigung in Form von Pulver oder Tabletten
  • mechanische Wasserfilter

Diese beide Varianten können die meisten Bakterien, Viren und Schadstoffe eliminieren und fast jedes Wasser wird genießbar.

Kostenlos Essen auf Reisen

Mir persönlich schmeckt Mealsharing wesentlich besser. Das ist mitunter nicht kostenlos, weil man da auch selbst etwas mitbringen sollte oder auch selbst kochen sollte. Doch es gibt auch Fälle, bei denen sympathische Menschen einfach so eingeladen werden. Das kann man also verhandeln. So etwas kann man beispielsweise auch über Couchsurfing vereinbaren.

Neben dem Mealsharing gibt es auch Seiten wie Foodsharing.de. Dort werden viele kostenlose Lebensmittel angeboten. Diese werden teilweise von Supermärkten oder Bäckereien abgefragt. Manchmal bieten dort auch Leute mit eigenem Garten ihr überflüssiges Gemüse an. Zukünftig wird sich die Idee sicher noch weiter verbreiten.

Kostenloses Obst gibt es zumindest im Sommer von Obstbäumen an öffentlich zugänglichen Stellen. Von Äpfeln über Birnen und Kirschen bis hin zu Mirabellen findet sich hier vieles. Bei Mundraub.org findet ihr eine Liste. Leider sind die meisten Orte noch in Deutschland aber es gibt europaweit auch einige Bäume. Die Zahl wird sicher auch noch wachsen.

Zum Thema Essen gibt es natürlich die Möglichkeit Containern zu gehen. Persönlich ist das nicht mein Ding aber wer es sich traut, kann so kostenlos an Essen kommen.

Kostenlose Touren und Stadtführungen

In vielen Städten Europas gibt es sie bereits – die Free Tours. Diese kostenlosen Touren werden von Locals durchgeführt. Sie zeigen Dir die besten Orte der Stadt. Oft gibt es auch Führungen zu speziellen Themen wie Street-Art-Tour oder ähnliche coole Touren. Am Ende der Tour kannst Du dann etwas spenden. Das Geld bekommt der Guide und oft auch ein Verein, die sich damit organisieren. Natürlich ist es besser etwas zu spenden aber man kann den Guides auch nichts geben. Um Dein Gewissen zu beruhigen, kannst Du über Deine Erfahrung bei Facebook oder Tripadvisor schreiben.

Auch bei Couchsurfing kann man in Gruppen Fragen, ob jemand Lust hat einem die Stadt zu zeigen. Oft melden sich dann einige Locals. So lernt man den Ort auch gut kennen und brauch nicht einmal etwas spenden.

Kostenlose Straßenkarten, Atlanten und kostenlose Reiseführer

Wenn Du ein ordentliches Smartphone hast, dann kannst  Du damit auf Reisen schon viele Informationen kostenlos erhalten. Mit Google Maps kannst Du Dir alle Karten ansehen. Mit Tripadvisor bei Wikivoyage und Wikitravel und in Reiseblogs erhältst Du viele nützliche Tipps zu Sehenswürdigkeiten.

Du kannst aber auch auf eiegntlich kostenpflichtige Inhalte üebr das Internet oft kostenlos zugreifen. So gibt es beispielsweise die Reiseführer von Inyourpocket, die über deren Webseite als PDF komplett gratis heruntergeladen werden können. Ich habe diese Reiseführer in vielen Städten, vor allem in Osteuropa genutzt, und kann sie problemlos weiterempfehlen.

Straßenatlanten und Reisekarten zählen oft zu den Gratisgeschenken, die man von Versicherungen oder Clubs wie dem ADAC kostenlos bekommt. Kartenmaterial ist immer nützlich.

Viele Touristeninformationen bieten zudem kostenlose Karten für Städte oder auch ganze Regionen. Es lohnt sich immer dort nachzufragen. Sie können oft auch kostenlose Tipps geben.

Habt ihr noch mehr Tipps zum Thema kostenlos reisen? Was war eure bisher günstigste Reise? Ich freue mich über eure Erfahrungen in den Kommentaren.

FLASCHENPOST FÜR DICH
Sei mit dabei und erhalte gratis die Rooksack-Flaschenpost mit Updates zu Backpacking, kostenlosem Reisen, Trampen und Couchsurfing.
Spam ist doof. Von mir kriegst Du keinen.

22 Comments

  1. Schöner Artikel, vor allem das mit den Überführungsfahrten war mir bisher gar nicht so klar… Muss ich mir mal näher anschauen.

    Reisen und Erleben an sich wird immer abhängiger vom Geld. Es gibt wenig gesellschaftlich aktzeptierte kostenlose Freizeitaktivitäten. Da könnte man mal ein bisschen dran arbeiten 🙂

    Gruß Aaron

    Antworten

    1. Hallo Aaron!
      Danke für den Kommentar. Freut mich, wenn er Dir gefällt. Dass mit den kostenlosen Freizeitaktivitäten kann ich so nicht bestätigen. Ich finde es werden immer mehr. Aber es setzt sich oft ein Parallelprdukt durch, dass auf Gewinn abzielt (wie bei Couchsurfing und Airbnb). Da kommt es halt drauf an, die kostenlosen Dinge zu schützen und ihnen zum Erfolg zu verhelfen.
      LG
      Peter

      Antworten

    2. würd ich so nicht sagen, schau Dich um, es gibt viele öffentliche Fussballplätze, in Parks kann man Ball spielen, Federball, Softtennis, zum Inlinern mit anderen treffen, Fahrrad fahren, am Badesee die Sonne geniessen, Grillplätze sind auch da, …………….
      Kostenlose WLan Netze laden doch immer zum surfen und Filme gucken ein, oder ?

      Also viele kostenlose Freizeitmöglichkeiten

      Antworten

    3. natürlich nicht zu vergessen: das WWoofing, Work & Travel, Freiwilligenarbeit, Bergbauernhilfe.
      All dies hilft auch per Kost und Logis um die Welt zu reisen.

      Antworten

  2. […] – gar nicht finanzieren, ohne Geld reisen (Report kostenlos reisen) […]

    Antworten

  3. DANKE für die tolle Seite, dassind einfach professionelle Ratschläge und sie helfen wirklich weiter.

    Dank & Respekt an Peter.

    Viele Grüsse, Egon

    Antworten

    1. Hallo Egon,

      vielen herzlichen Dank für das Lob, freue mich sehr! Weiterhin gute Reise, hoffe die Beiträge helfen Dir dabei!

      Viele Grüße

      Peter

      Antworten

  4. Tolle Seite !
    Inspiriert durch „Ohne Geld um die Welt“, „Deutschland umsonst“ oder auch durch Pavlik Elf, Heidemarie Schwermer, hatte ich alles schon über moneyless living Seiten in meinem Survival- / Travel-Handbuch zusammengetragen und nun durch diese Infos hier ergänzt.
    Ich plane schon seit 2012 meine Tour zu Fuß und per Rad mit dem Laptop um die Welt.

    Interessant finde ich zB den Hinweis, dass es in London an vielen Restaurants nach Geschäftsschluss zubereitete verpackte Essen in Boxen an den Türen zu finden gibt.
    Oder man sich Essen erarbeiten kann. (klappt bei mir Zuhause sehr gut in einer Bäckerei), genauso wie es im CommunityGarden anläuft und das Foodsharing etwas anläuft.
    Foodsharing ist einfach, entweder per Internet die Körbe anfragen, oder über Faiteiler abholen. In Frankfurt und anderen Städten gibt es so genannte Fairteiler, wo man etwas entnehmen kann, aber hier sollte man in Maßen entnehmen und nicht raffen, wie es viele tun, obwohl sie Geld haben.

    Mit dem Obst von Obstbäumen an öffentlich zugänglichen Stellen sei derzeit Vorsicht geboten ! an vielen Fallobstwiesen wird man mittlerweile fast verhaftet, wegen Diebstahls. Vielen Besitzern geht die massenhafte Sammlung von Äpfeln anscheinend zu weit und lassen Streife fahren. (die Ordnungshüter haben ja auch nix anderes zu tun, als ordentliche Bürger zu bestrafen….)

    Brombeeren pflücken ist kein Problem.

    Das Containern wird auch nicht gern gesehen, da muss man Übung haben um nicht aufzufallen.

    Antworten

  5. Hallo Peter, dankeschön für deine Seite.
    Wir sind vor 4 Monaten in Tahiti French Polynesien mit einem Segelboot über dem Pazifik von Panama gelandet.
    Für die Arbeit als Crew auf dem Boot …waren zu dritt auf einer Bavaria 46, bekamen wir Verpflegung und Schlafplatz.
    Sind vor 2 Jahren mit der Jungfernfahrt der Norwegian Cruise für 500 € von Southhampton nach New York.
    Von da aus nach Nassau geflogen…..waren inzwischen viel unterwegs….Florida, Martinique, Florida, Costa Rica, Panama.
    Jetzt suchen wir dringend kostenlose Unterkunft und Essen auf Tahiti…..oder Jobs……hast du eine Idee?

    Antworten

    1. Woofing kann man mal probieren. Ansonsten Couchsurfing gibt es auch auf Tahiti. Durch den Kontakt zu Locals ergibt sich eigentlich immer etwas. Gute Reise euch!

      Antworten

  6. Hallo! Danke für deinen Artikel. Ich hab jetzt sehr viel über das „Reisen ohne Geld“ nachgedacht und auch ein Jahr und drei Monate Reise auf günstigstem Weg hinter mir (mit viel Improvisation). Auch wenn ich nun ohne große Esparnisse unterwegs bin und sein werde, gibt es da einige Probleme. Und zwar Notstände. Zudem ist zur Vorbereitung einiges zu investieren (Reisepass, Ausrüstung, event. Versicherung). Ganz ohne Geld geht es in diesem System nicht. Zumindest nicht als Langzeitreisender. Viele Grüße, Sven

    P.s. Auf meiner Seite teile ich auch einige Erfahrungen.

    Antworten

    1. Natürlich sollte man immer eine Reserve haben und eine Versicherung. Es geht ja hier auch mehr darum zu zeigen, dass es aber nicht viel braucht, um zu Reisen. Gute Reise weiterhin!

      Antworten

  7. Hallo zusammen,

    ich bin absolut neu was den Bereich Rucksackreisen angeht,
    bin mir aber sicher daß ich dies demnächst unbedingt tun muß, einfach der Erfahrung halber.
    Meine Frage also, die für all die „Profis“ unter Euch hoffentlich nicht allzu sehr gebasht werden wird :
    Gibt es Literatur oder änhliches das Ihr jemandem wie mir, der mit knapp 40 eigentlich nicht wirklich viel mehr als Italien, Österreich oder Kroatien gesehen hat; also gibt es irgendetwas zum Einstieg, Vorbereitung auf Rucksacktrips…erstmal ohne konkretes Ziel?
    Ich hoffe das hört sich nicht allzu bescheuert an…

    Vielen Dank schonmal und Gruß,

    Patrick

    Antworten

    1. Hallo Patrick,
      warum sollte Dich jemand bashen dafür? Ist doch ne normale Frage. Also ganz einfach mal bei Amazon schauen, „Weltreise organisieren“ oder „Backpacking für Anfänger“. Ich werde demnächst hier auch mal mein Wissen zusammentragen, das dauert aber noch etwas.
      Italien, Kroatien und Österreich sind übrigens auch sehr schön!
      LG
      Peter

      Antworten

  8. Hallo Peter, vielen Dank schon mal, werde mich da mal einlesen und auch weiterhin Deinen Blog im Auge behalten 🙂

    Viele Grüße,

    Patrick

    Antworten

  9. Echt super Website, dass es soviele kostenlose Aktion weltweit gibt, ist echt erstaunlich.
    Wer in Australien rumreist, sollte sich die YHA Membership Card für 1 Jahr holen und hat dann bei vielen Sachen Discount, z.B: Greyhoundbus, Great Barrier Reef Tours etc.

    Gruß Hans

    Antworten

  10. Und was ist mit kostenlosen Versicherungen? Ich habe auch gedacht, das geht so einfach und werde dafür immer schon blöd angeschaut. Jetzt habe ich aber mega Probleme damit, wie ich die monatlichen Krankenversicherungsbeiträge zahlen soll. Will in Deutschland anfangen und dann evtl. nach Skandinavien, habe aber noch keinen genauen Plan und kaum Geld…
    Hat da irgendjemand eine Idee für mich? Ich bin langsam wirklich am Verzweifeln, hätte ich vorhin gewusst, dass es doch nicht so einfach ist, „einfach“ mal wegzugehen, hätte ich es nicht angefangen und hätte mich einfach gleich wieder für Alltag beworben… 🙁

    Antworten

  11. da stellt sich mir schon mal die frage, wie ich ohne geld zum flughafen komme und mir irgendein ticket kaufen kann?

    Antworten

    1. Hallo Sonja,
      ja schade dass Du den Beitrag nicht gelesen hast. Denn hier beschreibe ich ja gerade, dass man überhaupt kein Ticket zum Flughafen braucht, wenn man statt zu fliegen eben trampt oder anderweitig mitfährt. Vielleicht liest Du Dir es ja noch durch.
      Liebe Grüße und gute Reise,
      Peter

      Antworten

  12. Ich habe mich dem Thema auf meinem Blog auch gewidmet, und das Ganze etwas detaillierter betrachtet. Deshalb musste ich es in mehrere Unter-Artikel aufgliedern. Was mir an deinem Text gefällt, ist, dass du alles auf einmal kompakt zusammengefasst hast. Vielleicht noch ein paar Inspiration in puncto kostenloses Essen für dich und deine Leser: https://inspiritana.org/blog/ideen/Ohne-Geld-reisen-leben-Essen/

    Antworten

  13. Alina Guillouet April 28, 2017 at 9:30

    Hallo Peter,
    das mit dem kostenlosen Essen kannte ich noch gar nicht… Sehr coole Tipps! Zum übernachten fehlt da aber noch was: TalkTalkBnb kommt im Moment sehr in Mode…
    Grüße, Alina

    Antworten

  14. Florian Sigmund Juni 16, 2017 at 14:20

    Hallo zusammen, also ich reise und lebe nun schon seit über 64 Monaten ohne Geld und habe mittlerweile über 50 Länder auf 3 Kontinenten bereist. mein Geheimnis ist, ohne Geld und onne Sicherheiten zu leben km vollkommenen Vertrauen und maximaler Offenheit. Und alles kommt einfach auf mich zu. Essen Trinken Schlafen Sex Reisen Geld Flüge Urlaub und Lzxus.

    Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.